IODA's History

IODA wurde Ende 2019 von Jennifer Green, Vorsitzende der Orthopaedic Women's Link (OWL) der Australian Orthopaedic Association (AuOA), gegründet. IODA entstand aus den inspirierenden Bemühungen von „Vivian“ PC Chye, Präsident der Malaysian Orthopaedic Association (MOA), Kristy Weber, Präsident der American Academy of Orthopaedic Surgeons (AAOS), und Anthony „AJ“ Johnson, Vorsitzender des AAOS Diversity Advisory Board, voranzukommen die Einbeziehung von Frauen und unterrepräsentierten Minderheiten in die orthopädische Chirurgie.
Vivian PC Chye

Vivian PC Chye setzte sich als Präsidentin der Malaysian Orthopaedic Association (MOA) 2018-2019 nachdrücklich für die Förderung von Frauen in der Orthopädie in Asien ein. Ein Bestandteil ihrer Strategie war die Präsentation von Daten aus mehr als 20 Ländern im asiatisch-pazifischen Raum zur Vertretung von Frauen in der Orthopädie. Dieses Projekt führte dazu, dass Vivian PC Chye sich mit Jennifer Green , AuOA OWL Chair, verband und die Grundlage für die erste Veröffentlichung von IODA im Journal of Trauma & Orthopaedics bildete , um den Start der Diversity Strategy der British Orthopaedic Association am Internationalen Frauentag im März 2020 zu feiern.

jennifer-thumb_edited.jpg

Kristy Weber als AAOS-Präsidentin 2019-2020 förderte gleichzeitig die Vielfalt und den Ideenaustausch mit Vivian PC Chye, als sich ihre Wege bei internationalen Treffen kreuzten und die Voraussetzungen für eine globale Zusammenarbeit bildeten. Im Juni 2019 wurde Jennifer Green zur Teilnahme am Führungstreffen der American Orthopaedic Association (AmOA) eingeladen, um dem AmOA-Vorstand die AuOA-Diversity-Strategie vorzustellen. Auf dem AmOA-Treffen bot sich die Gelegenheit, mehrere wichtige Befürworter der US-amerikanischen Vielfalt zu treffen und in Aktion zu beobachten, darunter Kristy Weber , Mary O'Connor , Anthony AJ AJ , Matt Schmitz und Jennifer Weiss , die frühzeitig das IODA-Konzept unterstützten.

AJ Johnson

AJ Johnson als Vorsitzender des AAOS Diversity Advisory Board sprach leidenschaftlich auf der AmOA und verfügte nicht nur über persönliche Erfahrung, sondern auch über evidenzbasierte Einblicke in die Herausforderungen und möglichen Lösungen für eine stärkere Vertretung und Einbeziehung unterrepräsentierter Minderheiten in die orthopädische Chirurgie . Die US-Erfahrung hat gezeigt, dass die Arbeit einer globalen Interessenvertretung für Vielfalt nicht nur für Frauen, sondern für alle unterrepräsentierten Gruppen in der Orthopädie eintreten sollte.

Gleichzeitig wurde die Diversity-Strategie der British Orthopaedic Association (BOA) entwickelt, die von der Zusammenarbeit mit der AuOA und den Erkenntnissen des AmOA 2019-Diversity-Symposiums profitierte. Giles Pattison , Simon Fleming (das erste Trainee-Mitglied der IODA), Caroline Hing und Deborah Eastwood aus Großbritannien waren alle daran interessiert, an einer multinationalen Interessenvertretung teilzunehmen.

Das Konzept der Schaffung einer Allianz orthopädischer Chirurgen, die über nationale und kontinentale Grenzen hinweg zusammenarbeiten, um die Vielfalt und Einbeziehung in die orthopädische Chirurgie voranzutreiben

war eine natürliche Entwicklung.

Li Fellander-Tsai (EFORT-Vizepräsidentin und ehemalige schwedische OA-Präsidentin), Deborah Eastwood (BOA-Vizepräsidentin), Birgitta Ekstrand (schwedische OA-Präsidentin), Laurie Hiemstra (kanadische OA-Vizepräsidentin), Annette Holian (AuOA-Vizepräsidentin), Ian Incoll , (Ehemaliger Präsident AuOA), Katre Maasalu (estnischer OA-Präsident), Chris Morrey (2. AuOA-Vizepräsident) und Adriaan van Zyl (ehemaliger südafrikanischer OA-Präsident) haben der IODA eine große Führungstiefe und zusätzliche Schwere verliehen. Ian Incoll und Adriaan van Zyl hatten sich während ihrer Amtszeit als Präsident nachdrücklich für die geschlechtsspezifische und kulturelle Vielfalt in der Orthopädie eingesetzt und auch gemeinsam zu diesem Thema veröffentlicht.

Caroline Hing (Großbritannien), Laurie Hiemstra (Kanada) und Jennifer Green (Australien) waren die Treiber der ersten von IODA eingeladenen Veröffentlichung zum Internationalen Frauentag 2020 „ Vielfalt: Frauen in der orthopädischen Chirurgie - eine Perspektive der International Orthopaedic Diversity Alliance “ im Journal für Trauma & Orthopädie . Zu den Mitwirkenden gehörten Dafina Bytyqui (Kosovo), Margaret Fok (Hongkong), Elham Hamdan (Kuwait), Magaly Iñiguez (Chile), Carrie Kollias (Kanada / Australien), Philippe Livernaux (Frankreich), Violet Lupondo (Tansania) und Margy Pohl ( Neuseeland).